2022-06-04 Turnierserie am Pfingstwochenende in Bad Bevensen

Turnierserie am Pfingstwochenende in Bad Bevensen

Ursel und Herbert belegen Platz 4 in der Sen IV A,

Kirsten und Eckhard erreichen 14. Patz bei der Goldenen 55

04. Juni 2022, KMQ/EQ

Bei schönem Wetter kann man am Pfingstwochenende in die Lüneburger Heide herrlich wandern – oder man geht tanzen, zum Beispiel nach Bad Bevensen. Am Samstag und Pfingstsonntag fanden im dortigen Kursaal insgesamt 22 Turniere der verschiedensten Klassen statt. Gute Organisation, ein schöner Tanzsaal und beste Stimmung, was will man mehr.

keine typische Standard-Haltung, aber Spaß macht es doch
2022-06 Bad Bevensen
Goldene 55, Kirsten und Eckhard Quentin

Abschluss und Höhepunkt des ersten Tages war das Turnier „Goldene 55“, eine besonderen Turnierreihe der höchsten Startklasse, bei der ausnahmsweise beide Partner mindestens 55 Jahre alt sein müssen. Üblich sind in der Senioren III sonst 50 Jahre der/die jüngere bzw. 55 Jahre dier/die ältere. 45 Paare aus ganz Deutschland waren am Start, unter ihnen Kirsten und Eckhard Quentin vom VfL, die zum erstmal an dieser Serie teilnahmen. Die Vorrunde verlief gut für die beiden, die Zwischenrunde war dann auch leicht erreicht. Hier war allerdings Schluss. Es fehlten dann doch noch ein paar Kreuze für die Runde der letzten Zwölf. Trotzdem waren Kirsten und Eckhard mit dem erreichten 14. Platz sehr zufrieden.

Am Samstag waren dann Ursel und Herbert Krause angereist, um in der Senioren IV A Klasse ihr Können zu zeigen. Das Turnier war mit 13 Paaren sehr gut besucht. Vor- und Zwischenrunde verlief für unser Paar schon erfolgreich, sodass sie sich verdient schließlich einen Platz in der Endrunde eroberten. Hier wurde es dann spannend, besonders um Platz 3/4. In den ersten beiden Tänzen hatten Ursel und Herbert mit zwei dritten Plätzen die Nase vorn. Leider mussten sie dann bei den folgenden drei Tänzen doch noch diesen Platz an ein anderes Paar abgeben. Am Ende kam ein trotzdem sehr erfreulicher vierter Platz in einem starken Feld heraus. Herzlich Glückwunsch und weiter so.

Herbet u Ursel 10-2021
4.Platz Senioren IV A, Ursel und Herbert Krause

2022-05-21 Gutes Ergebnis beim Ranglisten Turnier Sen III S in Fürth

Senioren III S Turnier in Fürth mit gutem Abschluss

Kirsten und Eckhard erreichen 28. Patz beim Ranglistenturnier

28. Mai 2022, KMQ/EQ

Für die Teilnahme am Deutschlandpokal – der Deutschen Meisterschaft der Senioren – sind neben der Landesmeisterschaft auch mindestens vier Starts bei den geplanten sieben Ranglistenturniere erforderlich. Das erste Turnier, die „Saxonian Dance Classics“, fand im November im Raum Dresden statt. Platz 36 von 90 Paaren waren für Kirsten und Eckhard Quentin ein großer Erfolg. Anfang des Jahres wurde dann durch die Corona Situation das in Hamburg geplante Turnier abgesagt. Aus gesundheitlichen Gründen waren dann auch das „Blaue Band“ in Berlin und „Hessen tanzt“ in Frankfurt für Kirsten und Eckhard nicht machbar. Damit verblieben nur noch drei Möglichkeiten. Also war schnell der Entschluss gefasst, alle verbleibenden Ranglistentermine fest in den Terminkalender mit aufzunehmen: Ende Mai in Nürnberg, Anfang Juli in Wuppertal und dann im August in Stuttgart.

WDSF Open Sen III, Dresden Nov.2021

So fuhren die beiden am Himmelfahrtstag nach Nürnberg/Fürth und nutzten den Freitag zum ausgiebigen Besuch der Nürnberger Altstadt.

Rangliste Sen III, Fürth Mai.2022

Am Samstag hatte der Tanzsportclub Rot-Gold-Casino Nürnberg zum Turnier nach Fürth geladen. Insgesamt waren 55 Paare der Senioren III Sonderklasse am Start. Kirsten und Eckhard überstanden die Vorrunde sicher und errichten mit 36 Paare die Zwischenrunde, in der dann noch 6 „Sternchen-Paare“ mit dazu kamen. Leider reichte es hier nicht mehr für die nächste Runde. Oder vielleicht auch besser so. Nach der frisch überstandenen Corona Erkrankung der beiden hätte die Puste auch nicht viel weiter gereicht. So freuten sie sich über ihren 28. Platz in einem starken Feld.

2022-03-26 Erfolge in Girfhorn: 3 Treppchenplätze für Alina und Michael

Erfolge in Gifhorn

Gleich drei Treppchen Plätze für Alina und Michael

27. März 2022, AC/MB

Ein tolles Turnierwochenende haben wir in vollen Zügen im TSC Gifhorn genossen. Am 26. Und 27.3.22 starteten wir jeweils in der Sen I D. Nachdem vor einem Jahr noch strenge Corona Maßnahmen galten, waren diesmal eine Menge Zuschauer anwesend und die Tanzfläche war deutlich größer. Es wurde geklatscht und gerufen was das Zeug hält. Angefeuert von bekannten Paaren aus anderen Klassen gewannen wir an beiden Tagen und standen voller Stolz ganz oben auf dem Treppchen.  Am Sonntag durften wir als Sieger in der C- Klasse mittanzen. Zwischen den bunten, wundervollen Kleidern schlugen wir uns wacker und erreichten von 9 Paaren den 3. Platz.

2021-10-09 Herbst Pokalturnier der besonderen Art

VfL Herbstpokal der besonderen Art

09. Oktober 2021, KMQ/EQ

Das letzte Turnier des VfL liegt schon eine gefühlte Ewigkeit zurück: im Februar 2020, nur drei Wochen vor dem ersten Lockdown. Die danach im Oktober 2020 geplante Landesmeisterschaft Sen I/II/II D/C wurde erst hoffnungsvoll vorbereitet, musste dann aber doch noch wegen steigender Corona Zahlen abgesagt werden.

Und so dauerte es weitere 12 Monate, bis wir unter den gegebenen Randbedingungen wieder zum Turnier einladen konnten.

Die gültigen Regeln ließen aber nicht viel Spielraum. Ein Corona gerechtes Hygiene Konzept wurde aufgestellt, angepasst auf unsere Dorado Bedingungen. Die Begrenzung auf maximal 12 Paare pro Klasse, ausgewiesene Aufenthaltsbereiche und Verbindungswege für die Turnierteilnehmer, das Wertungsgericht und sonstige Anwesende waren wichtige Bestandteile des Konzepts. Immer nach der Devise, nur so weinig Kontakt wie nötig. Für die Teilnahme war zudem ein aktueller 3G Nachweis notwendig. Und die Maske wurde nur zum Tanzen abgesetzt.

Leider hieß es zunächst, es sind keine Zuschauer erlaubt. Erst eine Woche vor dem Turnier wurden plötzlich doch noch Zuschauer zugelassen, allerdings nur mit 2G Nachweis. Eine Herausforderung für das Orga-Team. Plakate und Handzettel mussten gedruckt und verteilt werden. Die jetzt doch benötigt Pressemittelung kam damit fast zu spät. Viele Zuschauer waren deshalb nicht zu erwarten. Und trotzdem bekamen die Anwesenden ein schönes Turnier geboten. Auch das Catering mit dem sonst üblichen Kuchen Büfett konnte nur eingeschränkt realisieren: Getränke in Flaschen und abgepackte Snacks. Mehr war nicht zulässig.

Senioren II D Sieger: Oliver Heier & Wiebke Heier

1          Oliver Heier & Wiebke Heier
2          Dominik Röhr & Anke Röhr
3          Kai Speckmann & Katrin Speckmann 

Pünktlich um 13:00 Uhr konnten Ulf und Doris Nagel als Turnierleiter* die anwesenden Teilnehmer, Zuschauer* und Wertungsrichter* im Dorado begrüßen. Getanzt wurde in drei Blöcken. Den ersten Block bildeten die Sen I und II D Klassenpaare. Elf Paare starteten in der Senioren II und fünf Paare in der Senioren I und gaben dafür ihr Bestes.

In der Senioren II D waren zwei „Neulinge“ vom VfL am Start. Für Martin und Katrin Zander war es das erste Turnier überhaupt. Und auch für Dirk und Natalya Pohlmann war noch vieles neu, sie hatten erst wenige Wochen vorher ihr erstes Turnier getanzt. Da spielte schon eine Menge Aufregung mit und so reichte es bei beiden leider noch nicht für die Endrunde. Aller Anfang ist schwer, aber das gezeigte macht Hoffnung für die Zukunft.

Sieger wurden verdient Oliver und Wiebke Heier von der TSA d. SVE Hamburg von 1880 e.V.. Herzlichen Glückwunsch.

In der Senioren I D waren unser Paar Michael Behrens und Alina Cizmesija gemeldet. Ihr erstes Turnier hatte sie noch Anfang 2020 absolvieren können und ab Juni 2020 nutzten sie die ersten angebotenen Turniere, um weitere Erfahrung zu sammeln. Und das schon mit schönen Erfolgen. Umso mehr freuten sie sich auf das erste Heimturnier. 

Schon sehr schnell zeichnete sich ab, wer hier den Pokal mit nach Hause nehmen wird. Michael und Alina gewannen überzeugend alle drei Tanze und damit die Trophäe. Super gemacht. 

1          Michael Behrens & Alina Cizmesija
2          Dominik Röhr & Anke Röhr
3          Andreas Jagusch & Jessica Jagusch 

Senioren I D Sieger: Michael Behrens & Alina Cizmesija, VfL
Senioren II C Sieger: Thomas Knierim & Christin Knierim

Der zweite Block begann mit der Senioren II C. Leider waren nur vier Paare gemeldet, aber das Paar Speckmann vom TSA d. TV Schwanewede hatte mit seinem dritten Platz in der Sen II D den Aufstieg in die nächsthöhere Klasse erreicht – Glückwunsch. Es nutzte die sich jetzt ergebende Chance zum Start in der neuen Startklasse. Nicht ohne Erfolg. Sie erreichten den zweiten Platz hinter den Siegern Thomas und Christine Knierim vom 1. Tanz-Sport-Zentrum Nienburg. Herzlichen Glückwunsch.

1          Thomas Knierim & Christin Knierim
2          Kai Speckmann & Katrin Speckmann
3          Thomas Gaedicke & Monika Thaler 

 

Die Teilnehmerliste der folgenden Senioren I C wurde ebenfalls um das Paar Speckmann ergänzt. Zusätzlich durften Aliena und Michael vom VfL als Sieger der Senioren I D im nächsthöheren Turnier mitstarten. Damit waren sechs Paare am Start. Es zeichnete sich schnell ab, wer hier ganz oben auf dem Treppchen stehen würde. Überzeugend gewannen Alina und Michael auch die C-Klasse und freuten sich über den zweiten Siegerpokal an diesem Tag. Klasse Leistung und verdient!

1          Michael Behrens & Alina Cizmesija
2          Thomas Knierim & Christin Knierim
3          Mirco Seemann & Anke Freuwört 

Senioren I C Sieger: Michael Behrens & Alina Cizmesija, VfL
Senioren IV B/A Sieger: Dieter Berger & Barbara Kruschniewitz

1          Dieter Berger & Barbara Kruschniewitz
2          Hans-Jürgen Appel & Ingrid Palaske-Schmalz
3          Herbert Krause & Ursula Langeheine-Krause 

In dem folgenden Senioren IV Block waren zunächst sieben bzw. fünf Paare gemeldet. Leider gab es dann doch noch in letzter Minute etliche Absagen, sodass die notwendige Mindestanzahl der startenden Paare unterschritten wurde. Also wurde schnell noch eine Anfrage an die Sportwartin des NTV geschickt, um die Zusammenlegung der Senioren IV A und B Klasse in einem Turnier zu ermöglichen. Dies wurde dann auch schnell und unbürokratisch gewährt und das Turnier konnte mit sieben Paaren stattfinden.

Mit am Start waren auch Herbert Krause und Ursula Langeheine-Krause vom VfL, die mit viel ansteckender Freude ihr tänzerisches Können auf das Parket brachten. Die Vorrunde war deshalb für beide keine Herausforderung, wohl mehr eine positive Einstimmung. Am Ende sollte es für einen verdienten dritten Platz auf dem Siegerpodest reichen. Herzliche Glückwunsch den beiden. Sieger des Gesamtturniers wurde das Paare Dieter Berger und Barbara Kruschniewitz vom TSC Blau-Gold Waltrop mit einer sehr guten Leistung. Ihnen gebührte der letzte Pokal des Tages.

Ein in der Vereinsgeschichte sicherlich einmaliger Turniertag ging damit zu Ende. Wieder bekam der VfL sowohl von den Teilnehmern, aber auch den Wertungsrichter und Zuschauern ein großes Lob für die Veranstaltung.

Aber nichts ist möglich, ohne die vielen helfenden Hände und die Bereitschaft auch unter den gegebenen Bedingungen verantwortungsvolle Aufgaben zu übernehmen. Deshalb auch hier nochmal einen ausdrücklichen Dank an die großartige Unterstützung aus den Breitensportgruppen und von Seiten der an diesem Tage nicht oder nicht mehr tanzenden Turnierpaare. Ohne Euch würden wir eine solche Veranstaltung nicht auf die Beine stellen können. 

DANKE ! Ohne Helferteam geht garnichts

2021-09-18 Erfolg in Celle – LM Senioren III B/A/S

Erfolg in Celle:
Gold, Bronze und ein sechster Platz
bei der Landesmeisterschaft Senioren III

Mit dem Titel Landesmeister 2021 der A-Klasse steigen Kirsten und Eckhard Quentin in die Sonderklasse auf und erreichen dort den 3. Platz

18. September 2021, KMQ/EQ

Nach langer Corona Pause war es endlich wieder soweit. In der Alten Exerzierhalle in Celle richtete der TK Weiß-Blau Celle die Landes­meisterschaft der Senioren III B, A und Sonderklasse aus. Immerhin waren  51 Zuschauer zu den Turnieren zugelassen – natürlich unter Berücksichtigung der 3G Regeln und unter Einhaltung eines entsprechenden Hygienekonzepts.

Die Meisterschaft startete mit 14 Paaren der Sen III B-Klasse.  Sieger und damit Landesmeister wurden Thomas Nobbmann und Corinna Rimpel vom TSC Blau-Gold Nienburg. Dies ermöglichte dem Paar beim darauf folgenden Sen III A mitzustarten.

Nach 2019 konnten hier Kirsten Müller-Quentin und Eckhard Quentin vom VfL wieder erfolgreich durchstarten. In dem mit 11 Paaren etwas kleineren Feld als noch vor zwei Jahren setzten sie sich überzeugend durch. Mit der Maximal­anzahl von 25 ersten Plätzen sicherten sich die zwei souverän erneut den Landesmeistertitel. Mit dieser 17. Platzierung fehlten eigentlich nur noch wenige Punkte zum Aufstieg. Aber es geht auch schneller, wenn es der NTV so will. Und er wollte, dies hieß Direktaufstieg und Teilnahme als S-Klassen Paar im darauf folgenden Turnier.

In der S-Klasse waren damit 14 Paare am Start, auch hier etwas weniger als vor 2 Jahren. Für unser Paar sollte es trotzdem spannend werden, obwohl die Erwartungen als Neulinge im Tanz-Olymp nicht hoch gesteckt waren. Die Vorrunde zu überstehen, das war schon ein realistischer Wunsch, mehr aber nicht. Mit 12 Paaren ging es dann in die Zwischen­runde. Kirsten und Eckhard waren wie erhofft dabei. Angefeuert durch ein begeistertes Publikum machte es wieder richtig Spaß. Das war’s dann, das gewünschte Ziel war erreicht. Oder ist da doch noch was drin? Aufruf zur Endrunde und Eckhard und Kirsten sind immer noch dabei. Auch wenn schon 4 Runden in den Knochen steckten, es wurde noch mal alles gegeben. Schließlich erfolgte die Sieger­ehrung.,

Den sechsten Platz belegten Doris und Ulf Nagel, die auch beim VfL trainieren, aber für ihren Heimat­verein in Nienburg starten. Die Spannung stieg. Platz 5 ging nach Nordhorn, Platz 4 nach Vorsfelde. Fast nicht zu glauben, es wurde für Eckhard und Kirsten, wie schon beim Turnier vorher, ein Platz auf dem Siegerpodest. Hinter dem neuen und alten Landesmeistern, Antje und Raymond Reimann vom TSZ Creativ Osnabrück und Christine und Jürgen Flimm vom SSV Neuhaus ertanzte unser Paar die nicht erwartete Bronze-Medaille.

Damit durfte unser Paar am darauf folgenden Wochenende den NTV  beim Deutschlandpokal, der Deutschen Meisterschaft der Senioren, in Stuttgart vertreten. Mit dem 50. Platz von 99 Paaren erreichten sie dort einen Achtungserfolg.

2021-08-07 Workshop mit Renata und Valentin Lusin

– Let’s dance again –
Renata und Valentin Lusin
wieder zu Gast beim VfL Bad Nenndorf

Am Samstag, den 7. August konnte der VfL Bad Nenndorf wie schon im letzten Jahr Renata und Valentin Lusin zu einem Workshop im Dorado begrüßen. Insgesamt 10 Turnierpaare nahmen an der zwei stündigen Lekture teil und waren zu recht begeistert.

Themenschwerpunkt war dieses Mal das Entwickeln von Shape-Lines aus der Bewegung heraus. Ein Thema, das sich besonders seit den neunziger Jahren deutlich weiterentwickelt hat. Neigungen und Körper­positionen im Paar, die früher noch undenkbar waren, ermöglichen heute Ausdruckskraft und Bewegungen, die im modernen Turniersport der Schlüssel zum Erfolg sind.

Darüber hinaus gab es die Möglichkeit sich bei einer privaten Übungsstunde individuell trainieren zu lassen. Die nächsten Turniere kommen ja gewiss. Alle Teilnehmer freuen sich schon auf den nächsten Workshop mit den beiden erfolgreichen und auch aus der RTL Show Let’sDance bekannten Profi-Tänzern.

Der große Andrang bei dieser Lekture zeigt, dass der Turnier­sport wieder zurück auf das Turnierparkett will. Hierzu hat sich der VfL bestens aufgestellt. Das Training findet wieder in leistungs­gerechten Gruppen ohne Einschränkung statt. Freie Trainingszeiten stehen ausreichend zur Verfügung und werden ausgiebig genutzt. Warum nicht auch wieder Turniere selbst durchführen, natürlich unter Beachtung aller notwendigen Auflagen? Das VfL Team ist schon dabei.

Zusätzlich bietet jetzt der VfL auch Nicht-Vereinsmitgliedern die Möglichkeit, an den Trainingseinheiten der Turniergruppe teilzunehmen. Hierzu kann eine Zehnerkarte erworben werden. Informationen über oder Mobil 0157 33730257.

2021-07-21 Erfolgreicher Neustart Sen I D

Erfolgreicher Start in der Senioren I D-Klasse

für Alina Cizmesija und Michael Behrens

17.07.2021 (AC/MB)

Das Erste sollte auch vorerst das Letzte sein. Gerade gestartet in der D-Klasse der Senioren I, kam die Pandemie. Nach anderthalb Jahren durften wir endlich wieder Turnierluft schnuppern. Koffer gepackt und am 17.7.2021 ging es ab nach Gifhorn zu einem sehr gemütlichen, natürlich unter Einhaltung der Corona-Maßnahmen, durchgeführten Turnier. Die Aufregung war riesig, die Stimmung trotz fehlender Zuschauer super. Wir tanzten an beiden Tagen und nutzten den Samstag zum Abbau von Nervosität. Es war für uns Anfänger eine Herausforderung auf einer kleinen Fläche mit sechs Paaren irgendwie die Choreografie zu vertanzen. Nach so langer Zeit des Trainings mit einem bis drei Paaren in der großen Halle. „Überleben“ war also das Motto😊. Der Sonntag lief dafür umso besser. Ohne Erwartungen und mit Spaß wurden wir mit einem 3. Platz belohnt.

Die Umgebung um Gifhorn ist wunderschön zum Wandern. Die Heide ist nah und es gibt einige Seen in der Umgebung. Das Wetter war herrlich. Es war ein gelungener Kurzurlaub.

Voll motiviert ging es am 28.8. nach Holm. „Die Ostsee tanzt“ fand mit ihrem durchorganisierten Hygienekonzept vom letzten Jahr wieder statt. Festgelegte Laufwege und Aufenthaltsorte, sowie zugewiesene Tische und Maskenpflicht bis zur Tanzfläche waren Programm. Leider ohne Eintanzen ging es ab in den Saal und auf die Fläche. Es wurde in Blöcken getanzt, somit waren genug Paare zum anfeuern da. Nach einer Sichtungsrund waren andere Tänzer aus unserem Block dran. Das schöne war, wir konnten uns die Klassen C, B, A der Senioren I anschauen. Unser Finale folgte und wir freuen uns über den erreichten 2. Platz.

Am darauffolgenden Sonntag ging der Tag sehr früh los. Um 7.30 war bereits „Check in“ für den ersten Block. Im Nieselregen vor der Tür wurden all die wichtigen Zettel für das Gesundheitsamt etc. kontrolliert, bis die Paare nach und nach hineingelassen wurden. Schnell noch ein bisschen die Muskeln aufgewärmt und das Kleid angezogen ging es hintereinander in den Saal. So früh am Morgen gönnte man uns sogar ein paar Minuten zum Eintanzen auf der Fläche. Mit uns waren Senioren II und IV D, sowie Senioren II C am Start. Fasziniert haben uns die älteren Paare, die mit soviel Spaß und Ehrgeiz, teilweise in sehr hohem Alter in den Turniersport einsteigen. Auch an diesem Tag wurde es Platz zwei. Zufrieden traten wir die Heimfahrt an. Das Wetter war leider wenig einladend für weitere Spaziergänge am Strand.

2021-06-04 Das erste Turnier nach neun Monaten

Das erste Turnier nach neun Monaten –
gibt es etwas schönes für begeisterte Turniertänzer…

4. Juni 2021, KMQ/EQ

Deshalb sind wir, Kirsten und Eckhard Quentin, am 4. Juni 2021 hoch motiviert nach Bremen zum  Dance Sport Festival 2021 gefahren, eigentlich eine mehrtägige Großveranstaltung mit Turniertänzern aus aller Welt. Doch seit über einem Jahr ist eben vieles anders. Und trotzdem wurde wenigstens der nationale Neustart gewagt. Dies war ein besonderer Anreiz für uns, mit dabei zu sein.

Getanzt wurde auf zwei Tanzflächen im Congress Centrum Bremen. So konnten zwei Turniere in einem Zeitfenster parallel abgewickelt werden, insgesamt 28 an 3 Tagen. Sieben Wertungsrichter an Stelle der üblichen fünf, mehrere Turnierleitungen und viel organisatorischer Aufwand, um uns alle sicher durch den Abend zu bringen. Der Grün Gold Club Bremen hat sein Bestes gegeben.

Unsere Startklasse, die Senioren III A, ging bereits am Freitag Abend um 20:00 Uhr an den Start. Von acht gemeldeten Paaren waren tatsächlich nur sechs gekommen. Eigentlich genug für eine sofortige Endrunde. Aber warum nicht erstmal mit einer Vorrunde beginnen. Nicht überraschend haben sich dann alle sechs Paare für die Endrunde qualifiziert. Für uns wurde es spannend, da wir bei unseren Mitstreitern in unbekannte Gesichter schauten. Und wenn man selbst tanzt, kann man sich die anderen nicht einmal anschauen. Also warten, bis das Urteil der Wertungsrichter bekannt gegeben wird. Umso erfreulicher, dass es für uns am Ende doch zum ersten Platz gereicht hat. Ein erfolgreicher Neustart.

Wir hoffen jetzt, dass die nächsten Turniere nicht lange auf sich warten lassen.

2020-08-31 Erfolgreicher Neustart bei „Die Ostsee tanzt“

Erfolgreicher Neustart bei „Die Ostsee tanzt“

29.-31. August 2020

Kirsten und Eckhard Quentin gewinnen Traditionsturniere (KMQ, EQ)

 

Sie beginnt wieder, die Freude am Turnier-Tanz. Hierzu war scheinbar eine Weltreise notwendig. Irgendwo zwischen Kalifornien und Brasilien liegt ein Ort, an dem es einen Neuanfang geben sollte. Und dies war eine verlockende Versuchung für uns.

Am letzten Donnerstag im August, nach mehr als 6 Monaten Turnierpause fuhren wir los. Ein neues Kleid im Kofferraum, aber auch das „alte“, in vielen Turnieren erfolgreiche, war eingepackt. Vier Paar Tanzschuhe und viel Hoffnung. Hoffnung, dass die Organisation der Corona Situation gerecht wird. Hoffnung, dass bei einem Turnier wahrscheinlich ohne Zuschauerbeteiligung trotzdem Stimmung aufkommt. Und wir sollten nicht enttäuscht werden..

Zwischen Kalifornien und Brasilien liegt Holm. Im dortigen Festsaal des Palmengartens hieß es „Die Ostsee tanzt“ – wieder –, die seit Jahren größte Turnierserie für die Senioren­klassen. Über drei Tage wurden 52 Turniere mit einigen hundert Tänzern unter strengen Hygiene- und Abstandsregeln durchgeführt. Kein Publikum war zugelassen, dafür wurden jeweils 2 bzw. 3 Turnierklassen so in Blöcken zusammengefasst, dass maximal 36 Paare im Saal waren. Im Gänsemarsch wurden die Paare eines Blocks dann gemeinsam in den Saal hineingeführt, schön mit Mundschutz und Abstand. Je Paar standen zwei Stühle und ein Tisch bereit. Die Masken durften erst abgenommen werden, wenn man auf seinen Stühlen Platz genommen hatte. Dann liefen die Turniere geschachtelt mit  strammen Zeitplan ab. Aber die Stimmung war gut. Bis zu 36 Paare können schon eine Menge Applaus spenden.

Für uns ging es freitags und samstags früh los. Jeweils im 2ten Block startend, mussten wir schon um 8:45 einchecken. Pünktlich um 10:22 ging es für die zusammen 32 Paare der Sen III B und III A in den Saal. Die Paare hatten zum Teil einen weiten Weg auf sich genommen, um endlich wieder das Turnierparkett spüren zu können. München, Regensburg, Freiburg, Berlin, Köln, Rostock, Meißen,…,ja sogar aus Wien und Kopenhagen.

Nach der Vorrunde der B Klasse kam die A Klasse an die Reihe. Viel Nervosität machte zwar unsere Knie weich, aber führte schon mal zu Aussetzern in der Choreografie. Aber der Spaß war wieder da – und Aussetzer hatte ja scheinbar niemand bemerkt…. Schließlich sollten wir die Möglichkeit bekommen, es in der Zwischenrunde besser zu machen. Warum auch nicht. Und da wir noch nicht genug hatten, galt es in der Endrunde nochmal voll aufzudrehen. Die erstklassige Musik inspirierte schon mal, sie tänzerisch kreativ zu interpretieren. Das kam an. Mit allen 5 gewonnen Tänzen an beiden Tagen konnten wir 2 Siegertrophäen entgegennehmen. Gegen 12:15 waren wir durch und verließen alle gemeinsam wieder den Saal mit „Maulkorb“, denn die Paare des 3ten Blocks warteten ja schon. Während die Veranstaltung noch bis in den späten Abend weiterging, hatten wir den Rest des Tages frei. Das herrliche Spät-Sommerwetter lud ein zum Spaziergang am Strand und durch die Felder rund um Holm. Diese willkommene Abwechslung gab uns genügend Raum zur Regenerierung, denn es sollte ja noch ein drittes Turnier folgen.

Am Sonntag konnten wir endlich etwas ausschlafen. Die Senioren III A sollte diesmal mit der IV B und IV A im 5ten und an dem Tag letzten Block starten. Um 14:15 begann das Einchecken und 15:35 marschierten dann 26 Paare zum Abschluss der Veranstaltung in den Saal. Quasi als Höhepunkt des Tages. Es begann mit den beiden Senioren IV Klassen. Großes Kompliment an einige Senioren IV A Paare, die sowohl die IV als auch die nachfolgende Senioren III A Klasse getanzt haben. Und das fast hintereinander weg und zum Teil bis in die Endrunden hinein! Wie heißt es so schön, „Mit 66 Jahren fängt das Leben erst an…“.

Inzwischen hatten auch wir unsere Nervosität besser im Griff, trotzdem kann man sich ja von Runde zu Runde steigern. Lohn der Arbeit war wieder die Endrunde. Mit allen 5 gewonnenen Tänzen war auch die 3te Siegertrophäe unsere. Man kann sagen, maximale Ausbeute.

Großes Lob und Dank gilt den Organisatoren und dem Team um Thomas und Tanja Fürmeyer. Sie hatten den Mut, den Neuanfang zu wagen, auch unter schwierigen Randbedingungen. Mit klaren Regeln, guter Vorbereitung und konsequent durchgeführtem Konzept konnten wir Paare, aber auch die Wertungsrichter und das gesamte Veranstaltungsteam sich weitgehend sicher fühlen. Letztlich ist nur die Anzahl der Paare in einer Runde nochmal zu überdenken. 6 oder gar 7 Paare auf der Fläche erlauben kaum, den Abstand von 1,5 m zwischen den Paaren immer (!) sicher zu stellen. Dies würde eine noch größere Tanzfläche erfordern oder eben weniger Paare gleichzeitig. Die Veranstaltung, auch angeregt und unterstützt durch den Deutschen Tanzsportverband, kann trotzdem eine Blaupause für nachfolgende Veranstaltungen sein. Wollen wir es hoffen.

2020-07-19 Sommercamp mit Bozena

Juli 2020 – Sommercamp mit Bozena Reimann

17.-19. Juli 2020, KMQ/EQ

 Was machen Tänzer, wenn sie wegen Corona nicht in den Urlaub fahren können oder wollen? 

Trainieren, ja besser noch, trainiert werden. Auch in diesem Jahr bot deshalb unsere Trainerin Bozena wieder ihr Sommercamp an, aber diesmal unter Corona gerechten Trainingsbedingungen. Vom 17. bis 19. Juli fanden sich 8 Paare im Dorado ein, um mit einem intensiven Basic Training wieder zurück aus der Lock Down Lethargie geholt zu werden.

Unter der Überschrift Grundlagen der Standard Tanztechnik wurden die Themen Separation und Flow erarbeitet. Gemeint war damit die Entkopplung von Bewegungsabläufen und nur im scheinbaren Kontrast dazu die fließenden Bewegungen. Schließlich wurde das Erlernte zur Verbesserung des tänzerischen Ausdrucks in die jeweiligen Choreografien übertragen..

Höhepunkt war wieder mal eine simulierte Endrunde am Sonntag, in der höchste Konzentration gefordert war. Nicht nur, weil ja ständig die Abstandsregeln eingehalten werden mussten, sondern auch, weil jeder bemüht war, Separation und Flow, wie gelernt, richtig einzusetzen. Dafür gab es dann ein entsprechendes Lob oder konstruktive Kritik von unserer Trainerin.

Wie schon aus den früheren Workshops bekannt, legte Bozena großen Wert auf einen guten Start. Intensive Aufwärm- und Bewegungsübungen erleichtern das Einsteigen in das Training und verhindern Verletzungen. Mindestens genauso wichtig aber war der Abschluss. Nach 6 Stunden intensiven Trainings war Stretching und auch mal Meditation angesagt, um den geforderten Gelenken, Muskeln und auch dem Geist wieder eine Chance zur Regeneration zu geben. Und trotzdem war der Muskelkater an den nachfolgenden Tagen nicht ausgeschlossen.

Was kann es Schöneres geben? Das lässt einen den verschobenen Urlaub schon fast vergessen. Vielen Dank, Bozena, wir freuen uns schon auf den nächsten lehrreichen Workshop.